Es geht um unser Klima

Media

In Paris wird zur Zeit der neue Weltklimavertrag ausgehandelt. Während die Regierungen noch einen weiteren Tag in die Verlängerung gehen ist der Klimagipfel von Protesten und Forderungen begleitet. Wird das Ziel die Erderwärmung zu stoppen nicht ernsthaft umgesetzt, so drohen weltweit gravierende Folgen. Zu Beginn der Verhandlungen in Paris wurde auch in Düsseldorf an einem Klima-Aktionstag auf die Bedeutung des Gipfels für unsere Zukunft aufmerksam gemacht. Greenpeace Düsseldorf war bei diversen Aktionen hierzu mit beteiligt. 

Weitere Informationen rund um das Zittern um die 1,5 - 2° C Erwärmung der Erde finden Sie hier. Es gibt auch laufend neue Updates über die Verhandlungen und das Ergebniss der Konferenz COP in Paris.

Der Stand der Verhandlungen ist eher kritisch. Die Zeit wird immer knapper. Weil es noch keine endgültige Textfassung des Vertrags gibt, werden die Verhandlung noch um mindestens einen Tag verlängert (Stand: 11.12.15) Greenpeace-Klimaexperte Martin Kaiser äußert sich pessimistisch zu den bisherigen Ergebnissen: "Dieser Text sollte den Ländern sagen, dass sie beim nächsten Mal bessere Ergebnisse vorweisen müssen. Stattdessen wird das Problem auf die lange Bank geschoben, nach dem Motto: Darum kümmern wir uns in zehn oder fünfzehn Jahren." Bei den vorgelegten Emissionszielen wird die Erderwärmung nicht unter den geforderten 1,5° C bleiben. Damit es keine schwerwiegenden Veränderungen für die Umwelt und den Lebensraum des Menschen geben wird sollte der Termperaturanstieg bei 1,5° C maximal liegen. Das oftmals genannte 2°C-Ziel bedeutet schon massive Einschränkungen und Veränderungen für uns und kommende Generationen.

 

Publikationen

  • PDF icon energy [r]evolutionENERGY [R]EVOLUTION |17.08 MBDie englischsprachige Greenpeace-Studie sagt: Erneuerbare können die Welt ab 2050 zu 100 Prozent mit Energie versorgen.